BEA 2017 - Bilder und Impressionen

Bericht der BEA 2015

Am Sonntag, 03. Mai 2015 hat die BEA nach 10 Tagen ihre Tore geschlossen und bleibt als interessanter Anlass in nachhaltiger Erinnerung. Kleintiere Bern-Jura nutzte wiederum die Chance, um die Kleintierzucht in deren vielfältigen Rassen, Arten  und Farben vorzustellen. 

 

Während 10 Tagen belebten zahlreiche Kleintiere die Halle 688. Beim Zutritt in die Freiflugvoliere schwirrten Vögel und Tauben über die Köpfe der BEA Besucher. Einige Vögel waren recht zahm und setzten sich vertrauensvoll auf eine ausgestreckte Hand oder Schulter. Der Rundgang führte entlang an Gehegen mit Kaninchenfamilien und Geflügel. Im Weiher badeten wunderhübsche Zierenten und im Nachbargehege  schnatterte ein Paar Haubengänse mit vier Jungen. Die ganze Freiflugvoliere wurde überlegt und ideenreich dekoriert. Aber auch an informativen Hinweisen, die überall angebracht waren, fehlte es nicht. Helene und Ueli Joss ernteten für die überlegte Planung und grosse Aufbauarbeit viel Lob und Anerkennung.  Das Werk ist mit vielen Stunden Arbeit und Vorbereitung verbunden.

 

Im Mittelpunkt der Eingangshalle standen vier Ausläufe zweckmässig angelegt mit Kaninchenfamilien. Mit der Dekoration liessen sich zugleich  die gewünschten Rückzugsmöglichkeiten für die Tiere verbinden, die das Tierschutzgesetz fordert. Mit den Rassen Löwenköpfchen, Dreifarben Kleinschecke, Angora und Belgische Riesen rückten wir die Abteilung Kaninchen ins Zentrum der BEA 2015. Zur Unterstützung dienten auch die Rassen Kleinwidder, Weisswiener, Champagne Silber und Schweizer Schecke in der Freiflugvoliere sowie die Familien Farbenzwerg und Kleinrex in den Ilfisstallungen vor der Halle.

 

Bewundert wurden auch die farbenprächtigen  Meerschweinchen. Es vergehen immer ein paar Tage, bis sich die sehr scheuen Tiere dem Publikum zeigen. Dem Züchter Ernst Mathis möchten wir bestens danken für das Bringen der Tiere.

Ein Blickfang war die Glucke mit den kleinen Küken. Die fürsorgliche Betreuung der Küken durch ihre Mutter war für viele Besucher ein faszinierender Anblick.  

Zum ersten Mal waren die Wachteln in etlichen Grössen und Farben zur BEA eingeladen. Die sehr sauber und geschmacksvolle Präsentation der Tiere lockte viele Besucher zum verweilen an. Die kompetente Betreuung durch die Besitzerin Barbara Kant, vermochte das Interesse für die Wachtelzucht zu wecken. Auch hier vielen Dank für den vorbildlichen Einsatz.

 

Erwähnenswert ist auch der Küken-Schlupf der Firma Wüthrich aus Belp. Ein wahrer Publikumsmagnet, der hier seit Jahren  Einblick in das Geheimnis des Küken Schlupf gewährt.

 

Umringt von zahlreichen Schaulustigen, war der amüsante Auftritt von Kanin Hop in der kleinen Arena. Die Hopper Gruppe ist beliebt und an der BEA jeweils eine neue und besondere Attraktion. Wir danken für das Mitmachen.

 

Zum Kreis der Kleintierzüchter gehörte auch die Fellnähgruppe Oberaargau und der Angorastand. Die auserlesenen Produkte wurden durch viele fleissige Frauenhände erarbeitet. Das Mitmachen ist jeweils für unseren Auftritt eine Bereicherung und löst beim Publikum Bewunderung aus. Zudem verwöhnten uns die Frauen aus dem Oberaargau täglich mit schmackhaften Cake. Herzlichen Dank!

Auch am Infostand war immer etwas los. Die Beantwortung von zahlreichen Fragen war nicht immer einfach. Vor allem wenn ich als Chüngeler nur mangelhafte Antworten auf heiklen Geflügelfragen fand. Deshalb war es von Vorteil ein kompetenter Geflügelfachmann in der Nähe zu wissen.

Seit Jahren ist Käthis Beizli bekannt als Rückzugsort und viele Bekannte legen gerne während dem BEA Rundgang eine Verschnaufpause ein.  Aber auch die Betreuung am Infostand war zwischendurch froh, für eine willkommene Sitzgelegenheit.

 

Die Schulklassenführungen, es waren neun Gruppen, übernahm Sandra Lanz und Lukas Meister. Die kompetenten Führungen fanden Anklang und ergaben positive Rückmeldungen aus der Lehrerschaft.

 

Die Tierbeschickung übernahm der Landesteilverband Oberaargau. Die Obmänner aus dem Oberaargau haben die nicht einfache Aufgabe der Tierauslese mit Bravour gelöst. Alle Abteilungen zeigten die gewünschte Tiervielfalt, die vor allem dem BEA Besucher einen sinnvollen Einblick in die Kleintierzucht geben soll.

Der Auf- und Abbau ist jeweils mit sehr viel Arbeit verbunden und auf freiwillige Mithilfe angewiesen. Die Vertreter aus dem Oberaargau halfen vorbildlich mit und richteten sich in allen Bereichen  nach den gewünschten Vorgaben der Planung.

 

Zum Abschluss möchte die BEA Kommission im Namen von Kleintiere Bern-Jura allen Personen, die zum guten Gelingen für einen erfolgreichen BEA Auftritt mithalfen, ganz herzlich danken. Insbesondere dem jungen Landesteilvorstand, dessen kompetenten Einsatz uns besonders freute.

 

Für mich war es die letzte BEA und sie wird mir als schönes Erlebnis in guter Erinnerung bleiben. Mein Dank geht an die BEA Kommission, wo ich mehrheitlich immer auf Unterstützung zählen durfte.  Die Zusammenarbeit während den 10 Tagen BEA mit Alois Brun und Käthi Moser möchte ich besonders hervorheben. Die beiden haben mich in allen Bereichen unterstützt. Herzlichen Dank an Beide für die kameradschaftliche und schöne Zeit!

 

 

 

Brenzikofen 26. Mai 2015                                                               Hans-Ulrich Schmid

Aktuell sind keine Termine vorhanden.
< November 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30